Daten-Zahlen-Fakten

Die Stadt Flörsheim liegt im südwestlichen Main-Taunus-Kreis und ist Heimat von knapp 20.500 Einwohnern. Die Stadtrechte bekam man im Jahre 1953. Doch schon weit früher, im Jahre 828, gab es die ersten urkundlichen Erwähnungen. Auch die Stadteile Wicker („Tor zum Rheingau“) – im Jahre 910 und Weilbach im Jahre 1112 – folgten wenig später und bilden so ein geschichtsreiches Trio, dass seit 1972, wiederum in Folge der großen Gebietsreform als gemeinsame Stadt zusammengegliedert sind. Ein weiterer Stadtteil ist Keramag.

Partnerstädte sind Perols in Frankreich, seit 1992 und Psykowice in Polen seit 2005. Außerdem besteht eine Städtefreundschaft mit der türkischen Stadt Güzelbahçe.

Interessantes am Rande: Der im Jahr 1839 von Ignaz Opfermann erbaute Bahnhof zählt zu den ältesten in ganz Deutschland. Er wurde zur Eröffnung der Taunusbahn gebaut.

Politische Arbeit für Flörsheim

Der Flughafen ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort in Hessen. Er schafft Arbeitsplätze vor Ort und Mobilität für die Bevölkerung. Andererseits stellt er auch eine große Belastung für die Anwohner Flörsheims dar. Der dauerhafte Lärmteppich durch den Flugverkehr ist seit vielen Jahren eine Tatsache. Deshalb ist es mir sehr wichtig, für Rahmenbedingungen zu sorgen, die zu einer Reduktion dieser Lärmbelastung für die Flörsheimer führen. Ich habe mich in den letzten Jahren für die Lärmschutzmaßnahmen und Entlastungsprogramme eingesetzt, um die Situation vor Ort zu verbessern. So konnte ein Regionalfonds eingerichtet werden, welcher unter anderem Lärmschutzmaßnahmen an Häusern finanziell unterstützen. Dieser Regionalfonds verfügt über ein Volumen von ca. 270 Millionen Euro, nachdem er 2011 erweitert wurde. Zu den Maßnahmen gehört auch das CASA- Programm, bei dem der Flughafen Hausbesitzern den Verkauf ihres Hauses oder eine Entschädigung anbietet. Dieses Programm konnte mit meiner Mithilfe 2012 erweitert werden und verfügt jetzt über ein Volumen von 100 Millionen Euro. Unabhängig von den Lärmschutzmaßnahmen an den Häusern, sind auch der Flughafen und die Fluggesellschaften dringend gefragt, an einer Eindämmung des Lärms mitzuarbeiten. Dazu gehört, dass auf der neuen Landebahn alte, laute Flugzeuge nicht mehr landen dürfen. Außerdem wurden die Einflugwinkel der Flugzeuge steiler, um eine weitere Lärmreduktion herbeizuführen. Weiterhin wird es ab 2014 ein lärmentlastendes Anflugverfahren geben. Das sogenannte GBAS (Ground Based Augmentation System) ermöglicht es, dass Flugzeuge per satellitengestützter Präzisionsanflughilfe lärmentlastendere Anflugrouten beim Anflug nutzen können. Trotz dieser Maßnahmen stellt der Flugverkehr auch weiterhin eine Belastung dar, für deren Reduktion ich mich im Austausch mit den Bürgern Flörsheims einsetze. Dazu gehört auch das Nachtflugverbot, welches zwischen 23 und 5 Uhr den planmäßigen Flugverkehr auf dem Flughafen verbietet. Hier fordere ich den Flughafenbetreiber auf, Abläufe zu verbessern, um auch Entlastungen in den Randstunden des Nachtflugverbotes zu erreichen.

Lärmschutzmaßnahmen einerseits sollten andererseits auch durch Maßnahmen zur Stärkung der Attraktivität Flörsheims begleitet werden. Deshalb setze ich mich beispielsweise für die Förderung der Flörsheimer Schulen ein. So konnte unter anderem der 5,6 Millionen Euro teure Neubau der Sophie-Scholl-Schule im Jahr 2011, finanziert durch Gelder aus dem Sonderinvestitionsprogramm des Landes Hessen und aus dem Konjunkturpaket II des Bundes, realisiert werden. Das Graf-Stauffenberg-Gymnasium ist zu einer begehrten Spitzenschule mit bester Raumausstattung und breiter Lehrerversorgung geworden. Außerdem werden die Paul-Maar-Schule und die Kindertagesstätten „Villa Kunterbunt“ und „Sonnengarten“ mit bis zu 2.159.600 Euro zur Förderung des passiven Schallschutzes aus dem Regionalfonds gefördert. Doch nicht nur für die Schulen, auch für die Kommune konnte in den letzten Jahren eine Förderung erreicht werden. So erhielt die Stadt Flörsheim 2012 1.273.400 Euro zur nachhaltigen Kommunalentwicklung.

Zur Attraktivität gehört der Stadt gehört auch das Vereinsleben. Deshalb setze ich mich auch für die Vereine ein, die einen Grundpfeiler des gesellschaftlichen Lebens in Flörsheim darstellen. Hier konnten in den letzten Jahren durch Lottomittel des Landes Hessen unterschiedlichste Projekte von Vereinen gefördert werden.

Touristische Attraktionen

Die Stadt Flörsheim bietet ein interessantes Angebot an Festivitäten und Ausflugszielen. Hierzu zählt nicht nur der Flörsheimer Bahnhof aus dem Jahr 1839, auch die Mainuferpromenade mit dem Flörsheimer Fahr bietet Besuchern die Möglichkeit, bei einem Spaziergang die schönsten Ecken Flörsheims kennen zu lernen. Auch zu Rad lädt Flörsheim Dank eines breit ausgebauten Radwegenetzes zum Verweilen ein.

Eine weitere Facette bietet der Wickerer Weinweg. Hier kann man die bekannten Vortaunusweine Flörsheims bei schönem Wetter genießen.

Informationen rund um die Stadt Flörsheim:

Stadtseite:
http://www.floersheim.de

Veranstaltungen:
http://www.floersheim.de/Veranstaltungen/index.html

Bekanntmachungen:
http://www.floersheim.de/Bekanntmachungen/index.html

Bürgerservice:
http://www.floersheim.de/Buergerinfo/index.html